Publikationen:
Mitteilungen NOVEMBER
Pfarrblatt SEPTEMBER

Pfarrleben:
Gottesdienste
Unser Team
Pfarrgemeinderat
Gruppen und Aktivitäten
Familien und Kinder
Ministranten
Erstkommunion NEU
Firmvorbereitung NEU
Dritte Welt
Bibel teilen Glauben teilen NEU
Vinzenzgemeinschaft
Ökumene
Legion Mariens
Unsere Kirche
Wohne ich im Pfarrgebiet?

Termine:
Vinzikorb
Spenden ab 2017

Rückblick:
letzte Messe Sophienspital
Pfarrwallfahrt 2017

Zum Archiv

Zurück zum Start

Kandidaten für die Pfarrgemeinderatswahl 2017


C.Czepe

Dr. Carmen Czepe

geb. 1972, Genetikerin

Da ich gerne organisiere, erscheint es mir ein überfälliger Schritt zu sein, für den Pfarrgemeinderat zu kandidieren. Ich bin bereit, bei vielen Angeboten unserer Pfarre meine Hilfe und Unterstützung anzubieten.
Daneben gibt es noch neue Projekte, die ich gerne verwirklichen würde. Hier würde ich als Beispiel einmal die Schaffung einer Gruppe für das Bibelteilen erwähnen. Altersmäßig sehe ich mich sehr gut in der Lage, sowohl die älteren Pfarrmitglieder als auch die Jugend ansprechen zu können.
K.Czepe

Katharina Czepe

geb. 1946, Pensionistin

Mein Aufgabengebiet war schon bisher der Besuch der Geburtstagskinder mit einem Geburtstagsschreiben des Herrn Pfarrer.
In der Adventzeit lade ich Menschen, die vor unserer Kirche vorbeieilen, zur „Offenen Kirche“ ein – zum kurzen Innehalten und Gebet in unserer Kirche. In der Zukunft möchte ich gerne zusätzlich für junggebliebene ältere Pfarrbewohnerinnen und -bewohner da sein.
E.Gonzalez

Elisabeth González

geb. 1964, Angestellte

Bereits seit einigen Jahren bin ich in den verschiedenen Gruppen in unserer Lazaristenpfarre aktiv. Das Singen im Gottesdienst, die Mitwirkung in der Caritas und auch in der 3. Welt-Gruppe – all das bereitet mir große Freude.
Wir leben jetzt in einer sehr spannenden, aber auch extrem unruhigen Zeit. Um so wichtiger ist es mir, dass unsere kleine Pfarrgemeinschaft, in der ich mich gerne einbringe, stark präsent ist.
N.gonzalez

Mag. Nicolás González

geb. 1969, Politologe, Soziologe, Mesner der Lazaristenkirche

Ich stelle mich als Kandidat für die kommende Legislaturperiode mit denselben Zielen wie vor fünf Jahren: Erstens ist mir ein Leben nach dem Evangelium wichtig, zweitens ist die Verstärkung des Gemeinschaftslebens in unserer Pfarre mein Ziel und drittens engagiere ich mich für die Verkündigung und den Dienst an den Armen der heutigen Zeit, die von zunehmender Not in allen Bereichen geprägt ist. Dafür setze ich mich gerne ein.
Hoder

Maria Hoder

geb. 1958, Volksschuldirektorin

„Ich bin da.für“ ist das Motto der heurigen Pfarrgemeinderatswahl. Ich bin da für unsere Pfarre. Bisher war ich stellvertretende Vorsitzende im Pfarrgemeinderat und habe meine Fähigkeiten vorwiegend in den Bereichen Firmvorbereitung, Ökumene und Öffentlichkeitsarbeit eingebracht.
Gerne möchte ich das in den nächsten fünf Jahren wieder tun. Gerade in einer Zeit, in der sich immer mehr Menschen von der katholischen Kirche abwenden, finde ich es besonders wichtig, da zu sein.
Kauba

Brigitte Kauba

geb. 1954, Pensionistin

Die Kinder- und Jugendarbeit ist ein wichtiger Bestandteil unseres Pfarrlebens.
Die Ministranten, die am Sonntag unsere Priester in der Messe unterstützen oder die Sternsinger, die jedes Jahr aufs Neue durch unser Pfarrgebiet ziehen, an diesen wenigen Beispielen können wir sehen, dass die Jungen unserer Pfarre gefördert und unterstützt werden sollten. Auch als Omi von bald zwei Enkelkindern ist mir die Kinder- und Jugendarbeit ein wichtiges Anliegen und daher möchte ich mich dieses Mal für die PGR-Wahl aufstellen lassen.
Koppensteiner

Mag. Friederike Koppensteiner

geb. 1959, AHS-Lehrerin

Pfarrgemeinde sehe ich als einen Raum der Begegnung und des Miteinanders. Dazu gehört eine verständliche Sprache, durch die Verkündigung möglich wird. Das ist mir ein großes Anliegen.
Mathes

Elisabeth Mathes

geb. 1945, Pensionistin

Ein Leben ohne Kirche ist mir unvorstellbar. Gebäude sind ersetzbar, aber lieb gewordene Orte. Sie atmen Geschichte, erzählen von Menschen, die auf der Suche nach Gott sind; auch heute noch. In mir lebt die Sehnsucht nach Frieden, nach Glück. Ich will mit ähnlich fühlenden Menschen beitragen, dass das erhalten bleibt. Den Menschen JESUS will ich verstehen. So haben Bibel und Liturgie für mich einen besonderen Wert. Ich wüsste gerne, was Jesus über unsere Kirche denkt: was ER an ihr schätzt, auch was ER gern geändert hätte. Das würde ich dann tun. So stelle ich mich auch nach 45 Jahren Mitarbeit Ihrer Wahl.
Krzempek

Andjela Pejic

geb. 1999, Schülerin

Meine Motivation im Pfarrgemeinderat dabei zu sein ist die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen aus unserer Pfarre. Für die nächsten fünf Jahre möchte ich mehr junge Menschen dazu begeistern, ein Teil unserer Gemeinschaft zu werden und sich den Ministratinnenen und Ministranten oder der neuen Jugendgruppe anzuschließen. Genauso werde ich weiterhin mit großer Freude bei den Ministranten und Ministrantinnen dabei sein.
Pokorny

Wolfgang Pokorny

geb. 1948, Pensionist

Liebe Pfarrgemeinde! Wenn ich an die ablaufende PGR-Periode zurückdenke, gibt es Erinnerungen, da habe ich das Gefühl, als war es erst gestern, andere liegen schon weiter zurück und wieder andere fallen mir erst jetzt beim Schreiben dieser Zeilen wieder ein.
Rückblickend war es eine schöne und vor allem abwechslungsreiche Zeit. Natürlich gab es auch die eine oder andere Meinungsverschiedenheit, die aber, wie ich meine, wegen unseres guten Verhältnisses zueinander, bald beigelegt war. Eigentlich stand mein Entschluss rasch fest, mich für diese Pfarrgemeinderatswahl wieder aufstellen zu lassen. Aber egal wie´s ausgeht: auf die nächsten fünf Jahre!
Polder

Michael Polder

geb. 1957, Selbständig

Mein Ziel für die dritte Periode ist wieder, das Miteinander in unserer Pfarrgemeinde mitzugestalten – sei es beim Club 40 oder in der Organisation der Pfarrfeste und unserer Pfarraktivitäten.